• A A A
  • DE

RT Reaktionstest

G. Schuhfried
Neuro
Verkehr
Sport
HR

Einsatz

Erfasst je nach Testform unterschiedliche Aspekte des Reaktionsverhaltens.
Sowohl die Messung der Reaktionszeit als Einfachwahlreaktion als auch bei einfachen Mehrfachwahlreaktionen ist möglich. Es stehen die Reizmodalitäten Licht/Ton und die Merkmale rot/gelb/weiß zur Verfügung, sodass sich unterschiedliche Reizkonstellationen zur Reaktionszeitmessung herstellen lassen. Diese können in den einzelnen Testformen von Einzelreizen bis hin zu gleichzeitig oder sequentiell dargebotenen Reizkombinationen reichen. Die Verwendung einer Ruhe- und einer Reaktionstaste ermöglicht eine Aufspaltung in Reaktions- und Motorische Zeit.

Reaktionszeitmessungen werden vor allem in den Bereichen der Verkehrs-, Personal- (Safety Assessments), Sport- und  Pharmakopsychologie durchgeführt. In den letzten Jahren haben die Messungen der Reaktionszeiten auch vermehrt Eingang in die Neurologie, Psychiatrie, Rehabilitation und Arbeitsmedizin gefunden.

Aufgabe für die Testperson

Die Testperson reagiert so schnell wie möglich auf optische bzw. akustische Signale.
Dies beinhaltet das möglichst rasche Betätigen oder Loslassen einer Drucktaste bei einem einfachen Lichtreiz (gelbes oder rotes Licht), einem Ton oder einer Kombination zweier Reize (gelb und Ton bzw. gelb und rot).

Testformen

S1: Einfachreaktion Gelb – Reaktion auf kritischen Reiz.
S2: Einfachreaktion Ton – Reaktion auf kritischen Reiz..
S3: Wahlreaktion Gelb/Ton – Reaktion auf kritische Reizkombination.
S4: Wahlreaktion Gelb/Rot – Reaktion auf kritische Reizkombination.
S5: Wahlreaktion Gelb/Ton, Gelb/Rot – Reaktion auf kritische Reizkombination.
S6: Einfachreaktion Weiß unter Monotonie.
S7: Messung der Alertness – Einfachreaktion Gelb (mit akustischem Warnreiz).
S8: Messung der Alertness – Einfachreaktion Ton (mit optischem Warnreiz).

Auswertung

Je nach Testform werden folgende Hauptvariablen ausgewertet:

  • S1-S6:
    • Mittlere Reaktionszeit: Maß der Reaktionsschnelligkeit bei relevanten Reizen.
    • Mittlere motorische Zeit: Maß der Bewegungsschnelligkeit von geplanten Handlungsabläufen (nicht bei S6).
  • S7/S8:
    • Differenz Mittlere Reaktionszeit ohne und mit Warnreiz: Hinweis auf Unterschied in der Reaktionszeit zwischen tonischer und phasischer Alertness.
    • Differenz Mittlere Motorische Zeit ohne und mit Warnreiz: Hinweis auf Unterschied in der Motorischen Zeit zwischen tonischer und phasischer Alertness.

 

Auswertungselemente

Tabelle
Profil
Bearbeitungszeit
Konfidenzintervall
Profilanalyse
Testprotokoll
Itemanalyseprotokoll
Verlaufsdarstellung
Spezielle grafische Ergebnisdarstellung
Aufbereiteter Word-Report

Dem Manual können Interpretationshinweise für verkehrspsychologische Diagnostik entnommen werden (Cut-off-Werte für Fahrer verschiedener Gruppen).

Als PDF anzeigen

Testart

Spezielle Leistungstests

Testinformationen

adaptiv
modular
sprachfreies Aufgabenmaterial
Paralleltestform
Rasch-Modell-konform
Zusatzgerät erforderlich
hohe Testsicherheit
breites Normspektrum
Testform vorhanden für Online-Vorgabe open mode
CogniPlus-Verknüpfung
testleitergestütztes Testen

Sprachen

Arabisch
Bulgarisch
Chinesisch (Kurzzeichen)
Chinesisch (Langzeichen)
Deutsch
Englisch
Farsi
Finnisch
Französisch
Griechisch
Hindi
Isländisch
Italienisch
Kroatisch
Niederländisch
Polnisch
Portugiesisch
Portugiesisch Brasilien
Rumänisch
Russisch
Schwedisch
Serbisch
Slowakisch
Slowenisch
Spanisch
Tschechisch
Türkisch
Ungarisch
Vietnamesisch

Dauer

Je nach Testform ca. 4–9 Minuten.

Vorgabealter

Normen ab 4 Jahren.

Besonderheiten

Spezialnormen für ältere Kraftfahrer und Berufskraftfahrer vorhanden (S3, S5).
Die Testformen bieten eine geschickte Kombination aller Reizvarianten.