• A A A
  • DE

BFRESP – Atemtraining

Anwendungsmöglichkeiten

  • Entspannungstraining
  • Essentielle Hypertonie
  • Asthma bronchiale
  • Migräne, Panikattacken, Agoraphobie

Beschreibung

Das Training ermöglicht das Erlernen einer ökonomisch richtigen, entspannenden Atmung mit Hilfe einer vorgegebenen Idealkurve.

Hauptanwendungsgebiete

  • Sport
  • HR
  • Kinder
  • Psychotherapie
  • Rehabilitation

Sprachen

  • Deutsch
  • Englisch
  • Französisch

Dauer

10 Minuten

Erforderliche Hardware

RESP-P

RESP-S

Praxistipp

BFRESP ist ein sehr effizientes Training für leistungsbezogene Klienten, die (noch) nicht loslassen können.

Das Programm analysiert zuerst das Atemmuster des Klienten. Auf dieser Grundlage erstellt es eine ideale Atemkurve. Dabei geht es von einer Zeitaufteilung von 30% für die Einatmung, 60% für die Ausatmung und 10% für die Atempause aus. In der Einatmungsphase steigen Herzfrequenz, Blutdruck und Muskeltonus, bei der Ausatmung sinken diese Werte. Bei der Betonung der Ausatem-Phase, wie es bei der Idealkurve der Fall ist, kommt es zu einer Wirkungsreduktion des Sympathikus und somit zu einer Senkung der allgemeinen Aktivierung.

Der Klient versucht, seine Atmung an die Kurve anzupassen. Um die Trainingseffekte zu optimieren, können deren Eigenschaften z.B. hinsichtlich Frequenz, Steilheit und Prozentanteile der Ein- und Ausatmung verändert werden.

Nach spätestens fünf Trainingssitzungen ist es dem Klienten üblicherweise möglich, das therapeutisch günstige Atemmuster auch ohne Feedback zu reproduzieren.

Zur Überprüfung der vegetativen Parameter können Sie zusätzlich MULTI-P und MULTI-S2 einsetzen.